Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

LEITARTIKEL / EDITORIAL

Obwohl das 2013 verabschiedete „Loi de refondation“ (auch noch „Loi Peillon“ genannt) der Education Nationale viele rechtlichen Möglichkeiten zur Förderung der Regionalsprachen gewährt, tut sich leider im Bezug auf Zweisprachigkeit nicht viel Konkretes... Indessen wird im angrenzenden Saarland die sogenannte „Frankreichstrategie“ umgesetzt, die unter anderem Französisch als erste Fremdsprache im Unterricht durchsetzen will.

 

Die Französischkompetenzen der Saarländer sollten damit erheblich erhöht werden. So könnte sich innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte eine Situation ergeben, bei der ein mehrsprachiges Saarland einem weitgehen monolingualen Lothringen gegenüberstehen würde. Das Saarland versteht sich nicht zu Unrecht als Brücke zwischen Deutschland einerseits, Frankreich und Luxemburg andererseits, eine Rolle, die aber das deutschsprachige Lothringen aufgrund seiner tausendjährigen kulturellen Geschichte ebenfalls einnehmen sollte. Die lothringischen, bzw. französischen Entscheidungsträger, seien sie die Education Nationale, die Politiker, die Unternehmer oder noch die Familien, sollten sich dessen bewusst sein, dass Deutschkompetenzen ein wichtiges Mittel sowohl zur persönlichen Entfaltung als auch zur Redynamisierung der regionalen Wirtschaft sind und dass sie unbedingt stärker gefördert werden müssen.

                                                                                                          Léon DIETSCH

Texte en français

63 nouveaux sites bilingues en Alsace… un was isch mit uns Lothringer ?

Jacques-Pierre GOUGEON, le nouveau recteur de l’Académie de Strasbourg, semble vouloir mener une politique volontariste du bilinguisme. L’académie prévoit ainsi la création de 63 classes ou sections bilingues à parité horaire dans le 1er degré à la rentrée 2014 et 3 collèges s’ouvriront au bilinguisme paritaire. Aucune ouverture n’est prévue dans l’Académie de Nancy-Metz.

Aussi peu de lycées proposant l’AbiBac dans l’académie de Nancy-Metz que dans l’académie de Lille

Le ministère de l’éducation nationale a publié la liste actualisée des 82 établissements proposant l’Abibac. Le constat est ahurissant: il y autant de lycées proposant l’AbiBac dans l’académie de Lille, où l’allemand est une langue étrangère et n’est parlée dans aucune région limitrophe, que dans celle de Nancy-Metz, frontalière de l’Allemagne et du Luxembourg et où l’allemand est à la fois langue régionale et langue de notre voisin et principal partenaire économique.

Réunion du Conseil académique des langues régionales (CALR)

Le CARL de l’Académie de Nancy-Metz s’est réuni le 17 juin à Metz sous la présidence d’Antoine CHALEIX, le nouvel Inspecteur d'Académie - Directeur Académique des Services de l’Éducation Nationaleen Moselle. L’occasion de faire le point.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Ecole élémentaire biculturelle d’application de la Blies